Puuuuuh,… das war ein Ritt. 😉 2006 sind wir mit dem ersten in PHP selbstgeschriebenen Bestellformular für die damals noch aus Aluminium gefertigten und per Hand lackierten Wischerlochabdeckungen gestartet. Kurz daruf kam Cubecart als Shopsystem ins Spiel. Da wurde dann eine Menge Custom Code implementiert und Bezahlsysteme, Internetmarke etc. angebunden. Das lief soweit bis zum letzten Jahr also 2020 mehr oder minder unverändert durch – hatte aber einige wirklich unschöne Nachteile. So z.B. die Möglichkeit mit modernen Zahlsystemen zu Arbeiten, sauber Mehrsprachigkeit abzubilden, Kunden einen Loginbereich zur Verfügung zu stellen … und vieles mehr.

Wir haben uns lange „gewehrt“ das System zu wechseln, denn NEVER CHANGE A RUNNING SYSTEM aber nachdem nun Zweifaktor, Apple-Pay und andere technische Notwendigkeiten das alte System ausgebremst bzw. unbenutzbar gemacht haben war es überfällig alles mal von Grund auf NEU zu machen.

Ein 15 Jahre altes System erneuern – das bedeutete für uns:

  1. Wir haben über 30.000 Kundendaten aus den letzten 15 Jahren migriert – das ist in Zeiten von DSGVO nicht wirklich trivial. Alle Kunden wurden angeschrieben und um Bestätigung gebeten, dass wir das Konto aktivieren können – wer das nicht wollte wird entfernt. Schreibt man so viele Menschen an, die wahrscheinlich seit Jahren nicht von uns gehört haben resultiert in einigen Rückfragen in Form von E-Mails – auch das war entsprechend anspruchsvoll. 😉
  2. Die alte Datenbankstruktur mit allen Produkten, Gutscheinen, Bestelldaten war komplett anders aufgebaut – dennoch haben wir versucht so viel wie möglich an Informationen zu übertragen. Das bedeutet, dass wir für die wichtigen Tabellen Migrationsfunktionen geschrieben haben, die die richtigen Informationen bereinigen und in die neue Struktur portieren und es dann möglich machen über die Importfunktion im neuen System eingebunden zu werden.

Aber was ist nun konkret besser geworden?

  1. Produktfilterfunktion. Diese Funktion auf die Beine zu stellen war eine Mammutaufgabe. Wir haben uns 3.600 Datensätze (Fahrzeugmodelle) händisch angeschaut und katalogisiert und mit unseren bisherigen Erfahrungen/ Daten und Messwerten abgeglichen. Das Ergebnis sind 1.000 – 1.500 (je nach Betrachtungsweise) manuell zugeordnete Produktbeziehungen. Hat das Fahrzeug einen Heckscheibenwischer? Haben wir das Maß des Loches? Wo wird der selbe Wischer verbaut? Welche Farbe hat das Glas? etc… Wir sind mächtig stolz auf diese Funktion, denn Sie ermöglicht uns schnell und einfach neue Produkte hinzuzufügen und auf Veränderungen und Hinweise von unseren Kunden schneller zu reagieren. Wer also ein Fahrzeug nicht findet, der schreibt uns bitte und wir korrigieren den Datensatz.
  2. Keine Sammelartikel mehr für Glasstopfen sondern alle Glasstopfen explizit zum Fahrzeug zugeordnet -> Daraus resultiert eine verfünfachung unserer Produktpalette. Bedeutet, dass wir nun Marken wie Hyndai, Dacia, Cupra etc. einzeln im Shop abbilden und so fünf mal so viel Kundschaft erreichen als vorher.
  3. Lagerstatus und Verfügbarkeit – damit sieht jeder vor dem Kauf was vorrätig ist und wie lange der Versand dauert – und wir wissen wo es klemmt bzw. wann es Zeit wird neue Stopfen zu fräsen. Unser Ziel ist es innerhalb von 2-7 Tagen die Ware beim Kunden zu haben. Bei weltweitem Versand ist das sehr sportlich und noch erreichen wir das nicht in allen Fällen – wir sind aber auch kein Amazon – dennoch ist das ein großer Schritt in die richtige Richtung und wir werden die Prozesse weiter optimieren.
  4. Das neue Ticketsystem und das klare Ziel: Keine Anfrage beliebt mehr unbeantwortet / unbearbeitet. In der Vergangenheit hatten wir leider Probleme die Kommunikation aufrecht zu erhalten. Solange nichts schief geht ist es ziemlich einfach Mails zu beantworten – wenn aber eine Maschine ausfällt, Produktion fehlerhaft läuft, die Webseite spinnt und E-Mails zu 100erten eintrudeln gehen Dinge ziemlich schnell ziemlich schief. Das soll nie wieder passieren. Es dauert wahrscheinlich dennoch etwas in solchen extremen Situationen Anfragen zu beantworten – aber sie müssen beantwortet werden. Und genau das ist unser Ziel: Keine Anfrage bleibt unbeantwortet – jeder – WELTWEIT – bekommt seine Ware/ seinen Ersatzstopfen/ sein Geld zurück oder was auch immer. Nichts liegt uns ferner als Kunden zu verlieren, Probleme aufzuschieben oder Unstimmigkeiten zu forcieren nur weil wir schwer zu erreichen sind.
  5. Modernes Mobile First Design – welches uns endlich ermöglicht für verschiedene Endgeräte unterschiedliche Templates auszuliefern und das in unterschiedlichen Sprachen. Das ist ein großer Schritt und wir freuen uns das im Detail noch weiter auszunutzen als bisher. Gestaltungstechnisch folgen wir unserem „less is more“ Leitspruch und reduzieren neben der Produktpalette nun auch die Optik auf das Wesentliche – GLASSTOPFEN – und damit steigen wir nun auch auf der Startseite direkt ein und hoffen das gefällt Euch genau so wie uns. 😀

Gab es Probleme?

  1. Auf jeden Fall. Der Import der alten Daten lief leider nicht 100% reibungslos. Ein kommafehler führte z.B. zu fehlerhaften Rechnungsbeträgen bei alten Bestellungen im neuen System. Da wir die Information nur für statistische Zwecke benötigen – also was wurde in der Vergangenheit vom Kunde bestellt – ist das nicht wirklich schlimm, aber leider haben wir bei ca. 100 Kundendatensätzen vergessen die Benachrichtigungsfunktion über abgeschlossene Bestellungen auszustellen sodass nach erfolgreichem Import an diese 100 Kunden mit fehlerhaften Datensätzen E-Mails mit völlig falschen Texten rausgingen was selbstverständlich für große Irritation gesorgt hat.
  2. Man kann nicht einfach auf einen Knopf drücken und tausdende Daten importieren – diese müssen vorher bereinigt werden und bei mehr als 10.000 Zeilen ist das entsprechend langsam. Insgesamt haben wir grob 3 Monate Daten bereinigt um dann am Ende über eine Woche in kleinen Teilen alles zu importieren. Nächte bis 5 Uhr Morgens waren am Ende sehr „exhausting“ und an der Grenze der Zumutbarkeit für die Familie – Sorry dafür.
  3. Die neuen Systeme laufen nicht sofort rund. am 17.02.2021 haben wir die alten Systeme geschlossen und am 18.02.2021 die Neuen freigeschalten. In dem Zuge sind wir auch auf einen neuen, schnelleren Server in einem anderen Rechenzentrum mit entsprechender Ausfallsicherung umgezogen. Funktional gabs danach einige Stolpersteine – zuerst waren z.B. Einstellungen fehlerhaft und Benachrichtigungen völlig falsch. Die erste Woche nach dem Relaunch war fast Alles noch anzupassen obwohl wir in den Monaten zuvor auf dem Testserver vorgearbeitet hatten. Die größten Probleme hatten wir am Ende mit der Versandsoftware pzw. dem Plugin der Deutschen Post – also der Integration der richtigen Freimachung an der richtigen Stelle in der Rechnungs-PDF. Dank an Johannes, der das letzte Woche über Custom Code endlich gelöst hat.

Unser Fazit

Ich bin sehr stolz auf unser Team und möchte Danke an Marie, Markus, Tom und Johannes sagen, die mich bei dieser riesen Aktion unterstützt haben. Auf der Neuen Webseite findet Ihr deswegen nun auch alle Menschen, die gecleant möglich machen. Das Ergebnis des Neustarts ist noch nicht annähernd perfekt und wir werden noch eine Weile brauchen bis wir sagen können, dass es fertig ist, aber soweit so gut … würd ich sagen.

Also available in: Englisch Französisch Italienisch Japanisch Spanisch